Hildegard von Bingen:

,,Der Quendel ist warm und gemäßigt. Und ein Mensch, der krankes Fleisch des Körpers hat, so dass sein Fleisch wie die Krätze ausblüht, der esse oft Quendel entweder mit Fleisch oder im Mus gekocht, und das Fleisch seines Körpers wird innerlich geheilt und gereinigt werden. Aber wer die kleine Krätze, das heißt den kleinen Grind hat, der zerstoße Quendel mit frischem Fett, und so mache er daraus eine Salbe, und er salbe sich damit, und er wird die Gesundheit erlangen. Und wenn das Gehirn krank und wie leer ist, dann pulverisiere er Quendel, und dieses Pulver vermische er mit Semmelmehl in Wasser, und so mache er Törtchen, und er esse sie oft, und sein Gehirn wird sich besser befinden .,,

 Anwendungsformen heute:

Insbesondere bei Allergien wird der Quendel heute oft als Salbe oder auch als Gebäck in Apotheken angeboten. Bei Darmerkrankungen empfiehlt sich der Quendel als Frischkraut speziell als Würze zu Salaten und Fleisch.

  zurück